Windenergie

Windenergie kann uns allen was bringen
Unsere Gemeinde Wangerland war, was die Entwicklung , aber auch die Standortregelung der Windenergie angeht, einmal führend. Das ist leider nicht mehr so und hat zum derzeitigen Stillstand geführt. Das sollten wir ändern. Rat und Verwaltung müssen, gemeinsam mit den Bürgern, ein Konzept entwickeln, das die Windenergie in größerem Umfang bei weniger Standorten, nutzt. Die Technik hat sich weiterentwickelt und ermöglicht solche Veränderungen. Der Windpark Bassens ist ein gutes Beispiel dafür! So könnten aus den durch die Windenergie erzielten Einnahmen nicht nur die Bürger unserer Gemeinde profitieren, sondern auch die Gemeinde selbst könnte ihre Schulden reduzieren und dann neue Projekte in Angriff nehmen.

Straßenbau

Neue Modelle für den Straßenbau sind gefragt!
Alle hätten gerne intakte, gut ausgebaute Straßen. Unsere Gemeinde Wangerland hat davon 160 km zu unterhalten. Diese Straßen in einem guten Zustand zu halten ist zurzeit so gut wie unmöglich! Selbst die Straßen, die im Zuge der letzten Flurbereinigungen für viel Geld sehr gut ausgebaut wurden, haben nun, nach nicht einmal 5 Jahren, schon wieder Risse. Woran es liegt, wissen wir alle: Die Fahrzeuge, die unsere meist schmalen, kleinen Gemeindestraßen befahren, werden immer größer, immer schwerer.
Die Fahrzeuge, die unsere Gemeindestraßen benutzen werden immer größer. Die Schäden an den Straßen zahlen alle Bürger der Gemeinde Wangerland. Das belastet den Haushalt und verhindert, dass alle Straßen in einem guten Zustand gehalten werden können. Was können wir tun? Die Geschwindigkeit auf allen Gemeindestraßen auf 10 km/h herabsetzen oder ein Verbot für alle Fahrzeuge über 7,5 t aussprechen, sind keine guten Vorschläge. Das würde unsere Straßen schonen, kann aber natürlich keine Lösung sein.
Alle Betroffenen und ich meine hier ausdrücklich nicht nur die Landwirte, sondern auch die Ver- und Entsorgungsbetriebe, Lohnunternehmer, Anwohner, Verwaltung und Politik sind hier gefragt, alle müssen an einen Tisch und alle müssen gemeinsam nach einer Lösung suchen. Denn eines steht fest: Wir können es uns nicht leisten, so weiterzumachen!

Meine Kandidatur

Einige gute Gründe für meine Bürgermeisterkandidatur

Als ich erfahren habe, dass unser jetziger Bürgermeister nicht wieder kandidieren wollte und die anderen Parteien nicht an einen gemeinsamen Kandidaten interessiert waren, stand für mich fest, dass ich kandidieren muss und will! Mit Erfahrung aus fast 23 Jahren Ratsarbeit und mit fast 18 Jahren als stellvertretender Bürgermeister habe ich einiges in die Waagschale zu werfen!
Der Bürgermeister ist zugleich einem effizienten Verwaltungshandeln als auch dem direkten Bürgerkontakt verpflichtet! Er soll sich für ein gesellschaftspolitisch offenes, diskussionsfreudiges Klima i jev13766_004n der Gemeinde genauso einsetzen, wie für eine ergebnisorientierte, wirtschaftlich geführte Dienstleistungsverwaltung.

Das ist es, was ich kann und will! Das ist mein Ziel!

Deshalb musste mich auch keiner fragen, ob ich kandidieren will. Ich kandidiere aus eigenem Antrieb, aus Überzeugung und möchte den durch Rat und Verwaltung eingeschlagenen Weg fortsetzten. Mein Interesse gilt der Gemeinde, meinem Wangerland, dem ich mich sehr verbunden fühle!